isolierte Arcuswalze vom 28.08.2006
Hallo, heute gab es in den nordwestlichen Stadtteilen Rostocks ein seltenes Phänomen zu beobachten. Gegen 17 Uhr zog eine fast völlig isolierte Arcus-Wolke (Böenfront) über meinen Standort hinweg. Diese trat in Zusammenhang mit Kaltluftvorstößen bei westlicher Wetterlage auf. Das Ungewöhnliche bei dieser Erscheinung war, dass der Arcus völlig isoliert, ohne folgenden Abwind- und Niederschlagsbereich auftrat. Ein Niederschlagsbereich ging erst viele Kilometer nördlich, über der Ostsee nieder. Dies ist auf dem 2. und 3. Foto in der Mitte des Bildes, über dem Horizont, im Ansatz zu erahnen. Es ist aber Wahrscheinlich, dass dieses Niederschlagsgebiet zu einer weiter nördlich gelegenen Zelle gehört. Als die Front über mich hinweg zog, viel die Temperatur sprunghaft von 22 C auf 16 C, obwohl es zu dieser Zeit im Umkreis von ca. 8 km noch keinen Niederschlag gab. Zusätzlich gab es kräftige Böen der Stärke 5 bis 6 aus westlicher Richtung.

Erst im weiteren Verlauf, unter Verstärkung und weiterer Absenkung der Frontgrenze, entwickelte sich ein Niederschlagsgebiet hinter dem Arcus. Siehe das 4. Bild. Während der nächsten 20 Minuten konnte ich noch den Arcus von hinten beobachten.

Sehr interessant war die Entstehung vereinzelter, tief hängender Stratus-Fractus (Wolkenfetzen). Diese Fetzen bewegten sich mit hoher Geschwindigkeit in Richtung des Arcus und wurden von diesem aufgesogen. Man konnte so eine horizontale Rotation an der Keilspitze erkennen, die bei dieser Perspektive entgegengesetzt dem Uhrzeigersinn verlief.